Der durstige Pegasus (Moderation)

am 2. März 2020 um 20:00 Uhr
Moritzbastei (Schwalbennest) - Kurt-Masur-Platz 1 in Leipzig

Der durstige Pegasus

Der durstige Pegasus im März ist ein kleiner Vorbote der Leipziger Buchmesse. Mit dabei sind Fräulein Frank aus Leipzig und Tomas Blum aus Berlin, der seinen Debütroman vorstellt.
Fräulein Frank organisiert seit März 2019 die Lesebühne »Fräulein Frank liest«, schreibt auch selbst und nahm im Sommer 2017 z. B. an der Stadtmeisterschaft im Poetry Slam teil. Fräulein Frank, die in ihren Texten – nach eigenen Angaben – gern Seelenstriptease betreibt, arbeitet gerade an eigenen Veröffentlichungen.
Tomas Blum hat mit »Wofür wir uns schämen« beim Leipziger Liesmich Verlag sein Debüt vorgelegt. Das Buch ist »eine Geschichte über Bleistifte, Beziehungen und die Befreiung. Die Befreiung von der Angst, die Befreiung von der Vergangenheit und die Befreiung von Geschlechterrollen, die die beiden schon längst nicht mehr spielen wollen.«
Tomas Blum arbeitete nach seinem Studium zwanzig Jahre lang als Autor und Ghostwriter in Wirtschaft und Politik und besann sich nach einem Unfall wieder auf das literarische Schreiben. 2016 wurde sein Stück »Der Kuss« in Berlin uraufgeführt.
Moderiert wird Der durstige Pegasus von Elia van Scirouvsky, der damit sein zehnjähriges Pegasus-Jubiläum feiert! Am 15. März 2010 moderierte er zum ersten Mal diese Veranstaltungsreihe.

Eintritt ist wie immer frei und rechtzeitiges Erscheinen sichert die besten Plätze!

Der durstige Pegasus ist die älteste durchgehende Literaturreihe Europas – seit 1976 gibt es sie monatlich in der Moritzbastei zu Leipzig. Erstmals ertrunken von Jochen Wisotzki (später drehte dieser den Film »Flüstern & Schreien«).

Bilder:
Fräulein Frank: René Weinhold
Tomas Blum: Krystian Kolbe

 



zurück zur Übersicht

Kommentare sind geschlossen.