„Leipziger Büchermenschen stellen sich vor“ 2019 (Moderation)

am 22. März 2019 um 10:00 Uhr
Buchhandlung Hugendubel - Petersstraße 12-14 in Leipzig

Leipziger Büchermenschen, also Autoren, Verleger, Vereins- oder Stiftungsmitglieder, Schauspieler, Musiker oder Poetry Slammer aus Leipzig, stellen sich einem interessierten Publikum vor. Sehr abwechslungsreich im Halbstundenrhythmus bieten sie in moderierten Lesungen, Gesprächen, Diskussionen, Liedern, Workshops oder Bastelangeboten für Kinder einen anregenden und unterhaltsamen Einblick in die vielfältige und spannende Leipziger Bücherwelt.
Diese im Rahmen von „Leipzig liest“ einmalige, zweitägige und kostenfreie Veranstaltungsreihe gibt es nunmehr seit 12 Jahren.

Wir freuen uns auf viele gut gelaunte interessierte Zuhörer!

Moderation: Ine Dippmann, Elia van Scirouvsky
Organisation: Karen Arnold

10:00 Uhr: Franziska Wilhelm
liest aus „Die schönsten Abgründe des Alltags“. Anna Kaleri stellt die Initiative Literatur statt Brandsätze vor.

10:30 Uhr: Bertram Reinecke
„Krisis-Griechische Stimmen“ – Montagegedichte. Menschen in Bedrängnis: mit ihren Stimmen reden.

11:00 Uhr: Patricia Holland Moritz
„Der Menschenleser“ – beruht auf wahren Mordfällen in der DDR.
KLAK Verlag

11:30 Uhr: Jutta Pillat
„Frauen im Kostüm“ Erzählungen über Frauen mit gemeinsamer Liebe zu den Worten und zum Buchstaben L.
EINBUCH Verlag

12:00 Uhr: DLL Tippgemeinschaft
Die Tippgemeinschaft stellt ihre neue Jahresanthologie des Deutschen Literaturinstituts Leipzig vor.

12:30 Uhr: Karl Anton
„Durch die Zeit“ – Es ist, als säße ein guter Freund neben Ihnen und erzählt, was er erlebt und gehört hat.
Edition Mischhaus

13:00 Uhr: Lutz Rathenow
Das Wort aus dem Vorwort. Die Schriftenreihe des Sächsischen Landesbeauftragten.
Evangelische Verlagsanstalt

13:30 Uhr: Sybille Herberg, Klaus Petermann, Bärbel Steinert
„Unsre Lene!“: „De Babbierdande“ und andere neuentdeckte Texte der sächsischen Dichterin Lene Voigt.
Connewitzer Verlagsbuchhandlung / Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.

14:00 Uhr: Leon A. Schmidt
alias Ronald Hild erfand die Postkartengeschichte und stellt dieses Konzept vor.
familia Verlag

14:30 Uhr: R. Höltschl
Der Verleger liest aus der Klassiker-Reihe Backup. Robert Musil: Geschichten, die keine sind.
Open House Verlag

15:00 Uhr: Sebastian Ringel
Wie Leipzigs Innenstadt verschwunden ist. 150 verlorene Bauten aus 150 Jahren.

15:30 Uhr: Barbara Beekmann
„Er war doch nur ein Frosch“ – die Geschichte einer Ehe.
Oeverbos Verlag Remagen

16:00 Uhr: Ingeborg Schuchart
liest aus Ihrem Roman „Nur Ein Leben“: Deutsche in Mähren bis Vertreibung 1945.
Verlag OsirisDruck

16:30 Uhr: Amanda Koch
Mit der Weisheit der Natur den Lebensweg finden. Ist Natur wahre Religion? Gespräch mit der Autorin.

17:00 Uhr: Annette Müller-Spreitz
löst auf überraschende Weise ein Bilderrätsel: „Autonomie und Anpassung. Die Bildtitel bei Wolfgang Mattheuer 1950 bis 1990“.
Leipziger Universitätsverlag

17:30 Uhr: Jerry J. Smith
„Flammender Schnee – ein sinnliches Drama zwischen Sein und Werden“ ein Roman über Moral, Kunst & Liebe.

18:00 Uhr: Nora Pester
Die Verlegerin stellt jüdische Literatur aus Leipzig vor.
Hentrich & Hentrich Verlag

18:30 Uhr: Oliver Gibtner-Weidlich
liest aus seinem Leipzig Kriminalroman „Das Ende des Paradieses“.
Birnbaum Verlag

19:00 Uhr: Heike Ullrich
„Jenseits des Nordlichts – Annuntiatio Domini“ – ein Thriller, der Mystik, Magie und Realität verbindet.
CW Niemeyer Buchverlage

19:30 Uhr: Jean-Michel Maulpoix, Margret Millischer
„Die rote Schwalbe“ – ein Text über den Tod der Eltern und das Erschrecken vor der Endlichkeit.
Leipziger Literaturverlag

 

 

 



zurück zur Übersicht

Kommentare sind geschlossen.